11. Tag Suhl – Bamberg

Es schüttet wie aus Eimern an diesem Morgen. Um 5 Uhr werde ich kurz wach und höre den Regen auf das Wohnmobildach prasseln. Zwei Stunden später hat es sich noch nicht beruhigt. Zudem fällt mir auf, dass ich meine Schuhe die ich immer beim Radfahren trage, vor dem Wohnmobil vergessen habe. Die sind jetzt natürlich auch komplett durchnässt.

Um 10 Uhr breche ich vom Campingplatz auf in Richtung Bamberg. Viele Höhenmeter liegen vor mir, aber tatsächlich deutlich mehr nach unten als nach oben. 

Es geht nach ein paar Kilometern aber erstmal ordentlich nach oben und ich kämpfe mich über den Rennsteig auf knapp 900 Meter. Mit dem Fixie ist das gar nicht so einfach, aber die Aussicht auf die Abfahrten macht es erträglich. Außerdem ist an diesem Morgen eine unglaubliche Athmosphäre. Durch den Regen hängen die Wolken extrem tief und es ziehen dicke Nebelschwaden an mir vorbei. Der Nebel hängt zwischen den Bäumen und immer wieder blitzt mal kurz die Sonne durch und sorgt für ein unwirkliches Licht. 

Dann kommen endlich die ersten Abfahrten. Der Nebel hat sich inzwischen gelegt und ich erreiche zwischenzeitlich 60km/h… ein großartiges Gefühl nach dem vielen bergauf fahren.

Insgesamt ist die Strecke heute extrem schön und die 85 Kilometer vergehen fast wie im Flug. Auch wenn es auf den letzten 10 Kilometern wieder ziemlich stark zu regnen anfängt, kann das meine gute Laune nicht verderben.

Der Campingplatz ist heute in einem kleinen Dorf bei Bamberg. Das heißt Rattelsdorf und ich überlege die ganze Fahrt, wieso mir dieser Ortsname so bekannt vorkommt. Als ich durch den Ort an einer Turnhalle vorbeikomme, fällt es mir plötzlich ein. In dieser Halle hat Dirk Nowitzki früher viel trainiert. In der Doku über ihn, wurde er mit seinem Coach Holger Gschwindner in und vor der Halle gezeigt. Was für ein verrückter Zufall. 
Natürlich inspiziere ich die Halle sofort, aber kann Dirk nirgends entdecken 😉

Am Abend fahren Nick und ich nach Bamberg rein. Wir wollen an drei verschiedenen Orten Livestream Konzerte auf Instagram, YouTube und Facebook machen. Die Stadt ist super schön und es ist total angenehm, mal ohne großen Stress den Abend zu verbringen.

Zurück am Campingplatz gibt es noch ein paar Runden Mario Kart und dann geht’s ins Bett. Morgen stehen 85 Kilometer nach Nürnberg an, wo wir abends im Freilichtkino ein Konzert spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.